Minimalinvasive Tennisarm / Golferarm-OP

Die herkömmlichen Methoden der Tennisarm-OP erfordern oft eine Narkose, die Operationsdauer beträgt etwa 15-45 Minuten. Nach der Operation wird das Gelenk ruhig gestellt und häufig ein Gipsverband, evtl. für mehrere Wochen,  angelegt.

Das Restrisiko für postoperative Infektionen ist durch die Schnittgröße (ca. 5 cm) relativ hoch. Ein Heilerfolg ist nach den herkömmlichen Operationsmethoden nur in 70-80% zu erwarten. Die Abschlussuntersuchung erfolgt nach ca. 1-3 Wochen und kann durch Ihren Hausarzt übernommen werden.

Die minimalinvasive Tennisarm / Golferarm-OP

Diese Operationmethode wird in Deutschland seit Jahren erfolgreich angewandt, die Erfolgschancen liegen bei über 90 %.  Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die Mini-OP vorstellen, die wir in Finnentrop als eine von 2 Praxen in Deutschland anbieten.

Die Ausheilung des Tennisarm wird durch eine Abtrennung des sehnigen Muskelansatzes am Knochenvorsprung erreicht.

 

Bei der Mini-OP wird diese Abtrennung durch einen ½ bis 1 cm langen Schnitt erreicht. Bei der Schnittgröße ist eine Wundnaht in den meisten Fällen nicht notwendig, das Infektionsrisiko ist minimiert und die Operationsnarbe ist später kaum sichtbar.

 

Der Vorteil dieser "Mini-OP" besteht vor allem in der sofortigen Mobilität. Die Bewegung des Armes beugt einer schmerzhaften Narbenbildung vor  und je nach Vorgeschichte stellt sich Schmerzfreiheit ca. drei Wochen bis 6 Monate später meist von alleine ein.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Tennisarm-Operation wird die Mini-OP nur ambulant durchgeführt. Sie bedeutet einen wesentlich geringeren und schonenderen Eingriff in den Körper und ist bereits nach 5 Minuten beendet.